Teil 6

Dieser Teil beschreibt unsere Reise über viele uns noch nicht bekannte Stellplätze durch Frankreich und Italien nach
Ankona.
Dort erreichen wir unsere Fähre nach Griechenland.



Freitag, der 13. Juli


Tag 109

Mit diesem schönen Stellplatz haben wir den ersten von vielen bis nach Ankona noch anzufahrenden Plätzen die wir noch nie besucht haben und daher nicht kennen erreicht.
Also, ist jeder Stellungswechsel immer wieder aufs neue eine Überraschung. Wenn die
weiteren von mir ausgesuchten Plätze genau so schön sind wie dieser hier, was aber unwahrscheinlich sein wird, dann können wir zufrieden sein. Hier noch ein paar Bilder
aus der Nähe dieses Platzes hier in Bulgneville.




Ein wunderschön mit Blumen geschmücktes Haus mit vielen verschiedenen Pflanzen
ist eine Augenweide.



 

 

Und ein fettes Schaf bei dem ich erst dachte das es eine Kuh ist. Ein so dickes Schaf
habe ich noch nie gesehen.




Voraussichtlich werden wir 3 – 4 Tage hier in Bulgneville bleiben bevor es weiter nach
Corgirnon geht. Danach haben wir vor noch mindestens 9 weitere Plätze in Frankreich
auf dem Weg nach Italien zu besuchen.




Sonnabend, der 14. Juli (Französischer Nationalfeiertag)

Tag 110

Der heutige 14. Juli ist der französische Nationalfeiertag.
14. Juli 1789: Der Sturm auf
die Bastille. Das französische Volk ging auf die Barrikaden. Es protestierte mit dem
Angriff auf die Bastille gegen die absolute Herrschaft von König Ludwig XVI. Damit
wurde eine Revolution entfacht, die sich über ganz Europa ausbreitete.
Gestern Abend begannen die Feierlichkeiten hier in Bulgneville mit einem schönen
Feuerwerk an dem hunderte Einwohner sich am See versammelten um dem Feuerwerk zuzusehen.



 

 

Im See spiegelt sich das Feuerwerk besonders schön (2 Bilder unten)

 
Die Bilder vom Feuerwerk habe ich mit dem Smartphone gemacht.



Sonntag, der 15. Juli


Tag 111

Nun haben wir mit dem Tag 111 die erste dreistellige Schnapszahl erreicht.
Der gestriege Nationalfeiertag lief hier in aller Ruhe ab. Familien mit Kindern und unden belagerten die Wiesen rund um den See und ansonsten gab es nichts aufregendes zu
sehen. Wir dachten das es ein Konzert hier im Park geben würde, denn ein Orchester
probte tagelang in den nahegelegenen Räumen einer Schule, aber nichts dergleichen
war hier los.
Die einzige Abwechslung war ein Gewitter das sich gegen Abend entlud und der
begleitende Regen, der nur wenige Minuten andauerte, brachte nach den vielen Wochen
der Hitze endlich mal ein wenig Erfrischung.
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Fußball WM, denn heute findet das Finale
zwischen Frankreich und Kroatien statt. Sollte Frankreich tatsächlich den Titel gewinnen
wird hier und im ganzen Land die Hölle los sein. Wir wissen von den vergangenen Spielen
bei dehnen die französische Mannschaft gewonnen hat, mit welchem Enthusiasmus
die Franzosen feiern können. Auf jeden Fall sind wir sehr gespannt und freuen uns auf
das Spiel.
Heute wird unser letzter Tag hier in Bulgneville sein, denn morgen geht es weiter in
Richtung Süden nach Corgirnon. Dort stehen wir dann laut Bordatlas, auf durch
Hecken getrennte Stellplätze, im Schloßgarten. Wir werden uns überraschen lassen ...
Ein letzter Spaziergang in Bulgneville führt uns durch diesen schönen Laubengang über
eine kleine Brücke zu einer Quelle, deren Wasser unablässig auf 35 Meter Tiefe
hochgepumt wird.

 



 



   Zurück Teil 1   
Gästebuch  Zurück Teil 2  Marktplatz
   Zurück Teil 3   
   Zurück Teil 4   
   Zurück Teil 5  Besucherzaehler

Zurück zur Startseite

Fragen zum Reisetagebuch können hier gestellt werden.


Design, Texte und Fotos, (außer den besonders gekennzeichneten) unterliegen dem Copyright von
Jonny Weber. Die Landkarten mit Kilometerangaben und Fahrzeiten sind von Google Maps.