Teil 5

Der 5. Teil beschreibt unsere Reise ab Minheim und anderen Moselorten über Luxemburg und Frankreich nach Italien und damit in Richtung Ankona zur Fähre nach Patras
(Griechenland).

Zurück zur Startseite



Dienstag, der 12. Juni

Tag 78


Karte von Google Maps

Stellplatz Minheim, Gebühr= 7,20 Euro, mit Gutschein vom Bordatlas = 3 Tage stehen
2 Tage bezahlen. Strom und Wasser gegen die übliche Gebühr.


49°51'55"N  6°56'31"E







Hier in Minheim stehen wir direkt an der Mosel deren Wasser durch die starken Regenfälle
der letzten Tage ziemlich schlammig aussieht. (Zwei Bilder oben)
Wie gesagt haben wir Minheim gegen 13:00 Uhr erreicht. Wir sind über Trittenheim an
die Mosel gelangt und konnten die Moselschleife bei leider bedecktem Wetter
fotografieren. Das Foto habe ich aus zwei Aufnahmen zusammen gesetzt.




Mittwoch, der 13. Juni

Tag 79

Nun hat das schöne Wetter, wie es scheint, doch wieder die Oberhand gewonnen. Wir
hoffen, dass es so die nächste Zeit bleibt und wir die Tage an der Mosel genießen können.
Die große Hitze und die Unwetter sind hoffentlich endgültig vorbei und die normalen, sommerlichen Temperaturen gefallen uns natürlich viel besser. Auf jeden Fall hat der Wetterbericht gemeldet, dass es heute trocken bleibt.
Gestern habe ich endlich eine verünftige Halterung für das Smartfon bekommen und konnte
die alte wacklige, in die Lüftungsschlitze zu steckende, Halterung austauschen.



Es ist jetzt 07:40 Uhr und wir warten auf das Bäckerauto und damit auf frische Frühstücksbrötchen. Inzwischen hat sich der Stellplatz gut gefüllt und als ich dieses
Foto machte, entdeckte ich oben am Berg im Wald diese kleine Kapelle mit der
Statue (Bild unten, roter Pfeil). Kleines Bild darunter ein Ausschnitt. Diese Kapelle
gehört zu einem Kreuzweg mit 14 Stationen und wird von den Einheimischen gepflegt.
Hier werden unter anderem auch die Gefallenen des Weltkrieges geehrt.







Donnerstag, der 14. Juni


Tag 80

Nun ist er da, der Tag an dem die Weltmeisterschaft im Fußball beginnt. Viele haben
schon darauf gewartet, aber bei uns hält sich die Aufregung in Grenzen. Wir werden zwar
das Eröffnungsspiel und einige Spiele mit deutscher Beteiligung im Fernsehen anschauen,
aber das wars dann auch schon. Die Wetterbesserung hat tatsächlich eingesetzt, denn
gestern hat es nicht geregnet und heute sieht (und fühlt) es so an, als wenn es wieder
wärmer geworden ist. Wie auch gestern warten wir auf das Bäckerauto um uns mit
frischen Brötchen zu versorgen.

Die Ausflugsschiffe lauern auch auf Passagiere und andere Berufsschiffahrt, die unter
anderem Kohle und Schrott befördern sind auf der Mosel zu sehen.









Freitag, der 15. Juni

Tag 81

Ein regnerischer Freitag ist angebrochen. Es ist zwar wieder wärmer geworden, aber
auch feucht. Ein durchdringender feiner Nieselregen hat sich über dem Moseltal breit
gemacht.
Der Stellplatz hat sich trotz des unfreundlichen Wetters gut gefüllt und die Plätze in
der "ersten Reihe" sind alle besetzt.


Foto vom Smartfon aufgenommen


Laut Wetter Online solles aber ab ca. 12:00 Uhr aufklaren und die Sonne soll zeitweilig scheinen.
Das Eröffnungsspiel haben wir gestern gesehen und den überraschend hohen
Sieg der rusischen Mannschaft bestaunt. Heute freuen wir uns auf eines der Spitzenspiele
Spanien - Portugal.
Wir haben aber erst einmal, wie immer, gut gefrühstückt nachdem wir uns am gut
sortierten Bäckerauto bedient haben.




Sonnabend, der 16. Juni

Tag 82

Die Wettervoraussage hatte gestern wirklich recht, denn ab 12:15 Uhr kam tatsächlich
die Sonne heraus und so sah die Welt schon wieder etwas freundlicher aus.
Außerdem bekamen wir noch netten Besuch. Ein sehr freundliches Ehepaar, die unsere
Reisen schon seit Jahren visuell verfolgen, wollten eigentlich nach Klüsserath fahren.
Im Internet haben sie gesehen, dass wir in Minheim stehen und so haben sie uns
kurz entschlossen hier besucht. Es war ein sehr nettes, unvorhergesehenes kennenlernen.

Immer wieder kommen hier Wasserfahrzeuge und auch die inzwischen hier
heimisch gewordenen Nilgänse vorbei und so wird es nie langweilig.








Dieses Foto vom Smartfon aufgenommen


Sonntag, der 17. Juni


Tag 83

Der heutige Sonntag steht ganz im Zeichen der Fußball Weltmeisterschaft. Um 17:00 Uhr
spielt die deutsche Mannschaft gegen Mexiko und wir freuen uns jetzt schon auf dieses
Spiel. Es wird außerdem unser letzter Tag hier in Minheim sein, denn Morgen früh wollen
wir in den großen "Globus Markt" in der Nähe von Zell/Mosel fahren. Dort wollen wir noch
einiges an Proviant, was wir im Ausland nicht bekommen, einkaufen. Danach geht es
noch ein paar Tage nach Enkirch und später nach Klüsserath bevor wir dann durch
Luxemburg nach Frankreich fahren was so ca. gegen Ende des Monats sein wird.
Wir hoffen, das wir in Enkirch, so wie in jedem Jahr, alte Freunde wiedertreffen werden
und freuen uns auf ein Wiedersehen. Das Wetter ist heute, es ist jetzt 06:45 Uhr,
ziemlich durchwachsen was aber hier an der Mosel nichts heißen will, denn meistens
kam in den letzten Tagen die Sonne doch später wieder heraus.
09:30 Uhr. Meine Ankündigung hat sich bestätigt, denn jetzt scheint die Sonne aus
"allen Rohren
", wie das aktuelle Bild (unten) zeigt.



Auch diese drei "Federviecher" scheinen sich in der Sonne wohl zu fühlen.



Plötzlich, über Nacht haben sind diese Pilze aus der Erde geschossen.





Montag, der 18. Juni

Tag 84

Heute warten wir noch das Bäckerauto ab, frühstücken und machen uns dann auf den Weg
zum Globus Markt bei Zell/Mosel. Es sind nur ca. 60 Kilometer die wir auf der schönen
Moselstraße fahren werden. Auf dem Weg dorthin werden wir auch die üblichen
Verdächtigen wie ALDI und LIDL besuchen. Nach dem Einkauf wollen wir dort oben auf
dem Berg hoch über der Mosel möglicherweise übernachten um am Dienstag dann nach
Enkirch zu fahren wo wir eventuell Bekannte treffen werden.


Karte von Google Maps

Wir haben die üblichen Verdächtigen alle besucht, ordentlich Geld abgegeben und
ordentlich Proviant und Getränke gebunkert. Um 11: 20 Uhr waren wir dann am
Globus Markt, haben dort zu Mittag gegessen und noch ein paar Kleinigkeiten, die es
bei LIDL und Konsorten nicht gibt eingekauft und schlugen dann um 13:30 Uhr in Enkirch
auf, wo wir natürlich wie in jedem Jahr alte Bekannte wiedertrafen.

Stellplatz Enkirch, Gebühr= 7 Euro, Strom und Wasser gegen die übliche Gebühr.
Kostenloses WLAN.


49°59'6"N  7°7'312"E




Hinter uns steht Hinnak, den wir schon seit Jahren immer wieder hier treffen.



Wir haben wieder unseren "alten" Platz, wo wir jedes Jahr, stehen erwischt und uns für die nächsten Tage eingerichtet. Ich zunächst einmal für die nächsten vier Tage gebucht.
Das Wetter ist im Moment durchwachsen, aber trocken. Bis zum Mittwoch soll es wieder
richtig warm, angeblich über +30° Celius, werden.
Ach ja, das war doch noch etwas ... Das WM Spiel der deutschen Mannschaft gegen Mexiko
war gelinde gesagt sehr enttäuschend. Wenn da nicht etwas grundlegendes beim
nächsten Spiel gegen Schweden am kommenden Sonnabend passiert können wir singen:
Ihr könnt nach Hause fahr`n ...



Dienstag, der 19. Juni

Tag 85

Nach einer ruhigen Nacht hier in Enkirch erwartet uns heute ein sonniger Tag. Schon jetzt
um 06:20 Uhr scheint die Sonne vom wolkenlosen Himmel. Auch hier in Enkirch gibt es
den Bäckerservice und so werden wir auch hier jeden Tag mit frischen Brötchen versorgt.
Auf der gegenüber liegenden Seite der Mosel liegt der kleine Weinort Kövenig. Auch hier
fahren ab und zu die Ausflugsdampfer vorbei. (2 Bilder unten).






Übrigens, heute in genau 2 Monaten, am 19. August, geht unsere Fähre von Ankona
nach Patras ab. Bis zu diesem Zeitpunkt werden wir uns noch gedulden müssen, aber das
wird uns sicher nicht schwer fallen, denn bis dahin werden wir noch viele Kilometer
hinter uns bringen und dabei bestimmt viele Erlebnisse und Eindrücke sammeln.
 


Mittwoch, der 20. Juni

Tag 86

Und wieder Sonnenschein pur heute morgen. Der Wetterbericht hat für heute den
wärmsten Tag mit bis zu +32° Celsius angekündigt. Ob es wirklich so warm wird werden
wir sehen ...
Auf jeden Fall fühlen wir uns hier an der Mosel sehr wohl, sind aber in Gedanken schon
weit voraus in Richtung Griechenland. Wir freuen uns schon auf die Fahrt durch Luxemburg, Frankreich und Italien, die in den den nächsten Wochen vor uns liegt.
Ich habe schon die meisten Plätze für Zwischenübernachtungen heraus gesucht und so
eine grobe Planung vorgenommen.
Es ist heute wirklich so richtig, wie voraus gesagt, warm geworden. Den ganzen Tag
bisher Sonne und die schönen Fotowolken über Enkirch. Hier ein Blick vom Stellplatz aus auf Enkirch (Bild unten).





Donnerstag, der 21. Juni


Tag 87

Und wieder, jetzt um 07:20 Uhr, heller Sonnenschein. Im Moment ist von dem angesagten Teperatursturz noch nichts zu merken. Habe gestern wieder jede Menge Emails
bekommen und auch Fragen nach bestem Wissen beantwortet. Nun muss ich erst einmal
raus und mich um frische Brötchen kümmern, denn in den letzten zwei Tagen war
Brot angesagt bevor es zu alt wird. Auch hier in Enkirch kommt jeden Morgen um
08:00 Uhr pünktlich das gut bestückte Bäckerauto.


Freitag, der 22. Juni

Tag 88

Es hat sich merklich abgekühlt und jetzt am Morgen (07:20 Uhr) scheint zwar die Sonne,
aber ich bin fast geneigt die Heizung anzuwerfen. Vielleicht sind wir von den vergangenen
warmen Wochen zu sehr verwöhnt worden? Auf jeden Fall ist mir kalt und das bilde
ich mir nicht ein. Ich denke, dass es im Laufe der nächsten Stunde doch wieder wärmer
wird. Eigentlich wollten wir heute weiterfahren, aber wir haben beschloßen noch bis
zum Montag hier zu bleiben und dann nach Klüssrath zu fahren.
Morgen werden wir uns das (End?) Spiel der deutschen Mannschaft ansehen.
Ich bin mal mit der Kamera los gegangen und habe ein paar Aufnahmen gemacht die im folgenden zu sehen sind.



Die kleine Fähre die rüber nach Kövenig und damit zum Bahnhof fährt. (Bild oben und unten)



Hier ein Bild von Enkirch aus einer anderen Perspektive.



Und wie so oft auch paar Bilder von der Vegetation an der Mosel.



Anflug und Frühstück. (Bild oben und unten)



Und hier noch einige Pflanzen die am Wegesrand blühen.

 


 



Sonnabend, der 23. Juni

Tag 89

Der heutige Tag steht wieder im Zeichen der Fußball WM, denn heute Abend um 20:00 Uhr
wird das Spiel Deutschland : Schweden übertragen. Hier auf dem Stellplatz stehen einige schwedische Wohnmobile die sich schonn "fußballmäßig" geschmückt haben. (Bild unten)
Diese Konkurrenz wird der Übertragung die richtige Würze geben.



Es war in der Nacht so kalt das ich gegen morgen die Heizung in Gang gesetzt habe.
Die angekündigte Sonne, die ab 13:00 Uhr hier scheinen sollte, versteckte sich leider über
den Wolken und ein kalter Wind zieht sehr unangenehm durch das Moseltal. Leider nichts
mit "draussen" sitzen. Aber wir werden uns trotzdem die Vorfreude auf das Fußballspiel
nicht nehmen lassen.


Sonntag, der 24. Juni

Tag 90

Na, das ist ja gerade noch einmal gut gegangen. Die deutsche Mannschaft hat in
letzter Sekunde durch Toni Croos noch das 2:1 gegen Schweden geschafft. Nun ist wieder
Licht am Ende des Tunnels zu sehen. So gut wie gewohnt haben sie aber immer noch
nicht gespielt und wenn es positiv weiter gehen soll bedarf es noch einer enormen
Steigerung.
Wir werden uns heute auf die Abfahrt nach Klüsserath, die Morgen stattfinden soll,
vorbereiten. Alles wird wieder gut verpackt und die üblichen Arbeiten wie Entsorgen
und Wasser bunkern stehen auf dem Programm. Für den Stellplatz Klüpsserath haben
wir wieder einen Gutschein aus dem Bordatlas, das heißt drei Tage stehen und nur
zwei bezahlen.
Danach, ca. ab 30.Juni, sind wir dann für die nächsten 4 Monate, bis Ende Oktober
im europäischen Ausland.
Es geht über Luxemburg und Frankreich nach Italien zur unserer Fähre nach Ankona.
 Für unsere Passage von Ankona nach Patras am 19. August fahren wir mit dieser Fähre
der Menuan Linie. (Bild unten)

 


Montag, der 25. Juni

Tag 91

Wir haben alles zur Abfahrt vorbereitet und nach dem Frühstück starten wir in Richtung Klüsserath. Auf der Fahrt dorthin besuchen wir noch einmal die üblchen Verdächtigen
wie ALDI und LIDL.


Karte von Google Maps

Stellplatz Klüsserath, Gebühr= 7,20 Euro, mit Gutschein vom Bordatlas= 3 Tage stehen,
aber nur 2 bezahlen, Wasser und Strom= übliche Gebühren.


49°50'28"N  6°51'12"E

Wir haben den Stellplatz Klüsserath un 11:20 Uhr erreicht und uns für die nächsten
drei Tage eingerichtet. Natürlich stehen wir direkt an der Mosel in der ersten Reihe.



Inmitten der Weinberge, der örtliche Wein heißt "Klüsserather Bruderschaft" und das
steht in großen Buchstaben im Weinberg, haben wir uns nieder gelassen. (Bild unten)



Heute am späten Nachmittag haben wir gegrillt und sehen nun einem entspannten
Abend entgegen. Ich habe mir heute schon einige Stelllätze in Frankreich ausgesucht die
wir während unserer Fahrt in Richtung Italien aufsuchen wollen.


Dienstag, der 26. Juni

Tag 92

Gestern hatten wir noch eine nette Begegnung hier auf dem Stellplatz. Ein Wohnmobilist,
der schon seit längerem unsere Reise visuell verfolgt sprach uns an und wir plauderten
eine zeitlang über dies und das. Wir freuen uns immer wieder wenn wir unterwegs solche Begegnungen haben.
Der heutige Morgen beginnt mit viel Sonnenschein und es verspricht wieder ein schöner Sommertag zu werden.



Und er hat sich schon angemeldet um die Brot- und Brötchenkrümmel die beim Frühstück anfallen aufzupicken.
 


Das hier am Platz für einen kleinen Betrag angebotene WLAN funktioniert noch nicht
so richtig. Also, muß ich mich heute darum kümmern ...

Hier in Klüsserath stehen sehr viele große "Wohnmobile" bzw. Fahrzeuge die sich als
solche bezeichnen, so wie dieser umgebaute Truck mit einer beträchtlichen Lange.




Mittwoch, der 27. Juni

Tag 93

Mit dem heutigen Tag geht unser Aufenthalt hier in Klüsserath zu Ende, denn morgen früh
fahren wir über die Grenze nach Luxemburg. Dort werden wir Tanken und unser LPG Gas
bis zur Oberkante auffüllen und damit die billigen Preise ausnutzen. Unser Ziel für eine
Nacht wird Dudelange in Luxemburg sein, dass an der Grenze nach Frankreich liegt.
Aber noch ist es nicht soweit, denn auch heute wird wieder das Fußballspiel
Deutschland : Südkorea der Höhepunkt des Tages sein. Wir freuen uns schon darauf und
hoffen, dass die deutsche Mannschaft gewinnt und wir weiter auf eine gute Plazierung
hoffen können. Zu Feier des Tages haben wir uns dem Anlass entsprechend gekleidet.



Unser Outfit hat nichts genutzt, denn Deutschland hat verloren und ist damit aus dem
WM-Zirkus ausgeschieden und kann nach Hause fahren. Für uns bedeutet das, dass
wir nun in Ruhe weiterfahren können und nicht mehr auf irgedwelche Spiele zeitlich
Rücksicht nehmen müssen.
Schade, aber nicht zu ändern ...



Donnerstag, der 28. Juni


Tag 94

Heute geht es in aller Frühe nach Dudelange in Luxemburg. Gute 85 Kilometer
liegen vor uns. Noch in Deutschland steht ein letzter Besuch bei LIDL auf der Liste
bevor es über die Grenze geht. Wettermäßig sind für die nächsten Tage nur positive
Meldungen bei den Wetterdiensten zu verzeichnen. Also, nach dem Früstück gehts los ...


Karte von Google Maps

49°28'17"N  6°4'42"E

Stellplatz Dudelange, Gebühr gratis, VE, Strom und Wasser gratis.




Willkommen in Luxemburg!



Gegen 10:00 Uhr haben wir Luxemburg erreicht und haben alles was geht aufgetankt.



Den sauberen Stellplatz haben wir nach einer Fahrt durch eine schöne Landschaft 
gegen 12:00 Uhr erreicht. Hier ist alles wie Strom, Wasser und VE gratis.






Das ist die Versorgungsanlage mi 4 Stromanschlüssen, Trinkwasser und Spülwasser.





Freitag, der 29. Juni

Tag 95

Heute geht es ca. 80 Kilometer weiter ins französische Pont a Mousson (Moselbrücke).
Auf diesen schönen Stellplatz waren wir schon mehrmals und es hat uns immer sehr
gut gefallen. Hier werden wir 7 Tage bleiben, weil man bei Buchung von einer Woche
einen guten Preis bekommt.

Bienvenue Frankreich



Stellplatz Pont a Mousson, 9,50 Euro, 7 Tage= 55 Euro inkl. Strom,Wasser, VE, Dusche,
Müllentsorgung, Kurtaxe, Waschmaschine, Trockner und WLAN


Karte von Google Maps

48°44'11"N  6°3'40"E

Wir werden uns so früh wie möglich auf den Weg machen, denn dieser Platz wird von
allen immer gerne besucht und wenn man erst gegen Mittag dort ist kann es sein
das die Schranke unten ist und das Schild Komplett darauf verweist, dass alle Plätze
besetzt sind.

Genau wie voraus berechnet haben wir den schönen Stellplatz in Pont a Mousson um
10:00 Uhr erreicht. Unser "alter" Platz, der beste hier, ist leider besetzt, aber nach
Rücksprache mit den Holländern die dort stehen, können wir ab Mittags da stehen,
denn sie fahren weg. Mal wieder Glück gehabt, denn heute am Freitag wird es mit
Sicherheit hier übers Wochenende sehr voll werden. Ab 15:00 Uhr kann man beim
Platzwart einchecken und auch den Code fürs gratis WLAN bekommen.



Wir haben unseren schönen Platz in Beschlag genommen und haben einen wunderbaren
Blick hinüber zur Altstadt und der Brücke. Fast mittig im unteren Bild sieht man einen
grünen Glasbau hinter der Brücke. Das ist eine Markthalle und davor ein Marktplatz.
Morgen, am Sonnabend werden wir diesen Markt besuchen.



Dieses Motiv oben mit meiner Proficamera und unten mit dem Smartphone aufgenommen.
Ich finde von der Qualität her ist, abgesehen von der Farbe, kaum ein Unterschied zu
sehen.



Am Nachmitteg war es soweit, der Platz ist bis zum letzten Platz besetzt und die Schranke
ist geschlossen. Wie gut, dass wir heute rechtzeitig hier waren.






Sonnabend, der 30. Juni


Tag 96

Heute ist in Pont a Mousson Markttag und das lassen wir uns natürlich nicht entgehen.
Nach dem Frühstück werden wir über die Brücke in die Stadt gehen und sehen nwas es
alles schönes auf dem Markt gibt.
Das gratis WLAN funktioniert sehr gut und sorgt für eine schnelle Übertragung meiner
Bilder und Texte. Das Wetter scheint es weiterhin gut mit uns zu meinen und sehen wir
dem Wochenende optimistisch entgegen.
Eigentlich wollten wir auf dem Markt ja "nur" gucken, aber wie immer wurde natürlich
kräftig eingekauft. Unsere Kriegskassen hat leider mächtig gelitten ...
Die folgenden 9 Bilder habe ich alle mit dem Smartphone gemacht.












An diesem Hähnchenstand konnten wir auch nicht so einfach vorbei gehen. Also,gibt es
heute zum Mittagessen Hähnchen mit selbstgemachten Kartoffelsalat.



Auf dem Rückweg vom Markt sind die folgenden Bilder entstanden.












Es ist nun 22:45 Uhr und ich habe noch einmal einen Vergleich bei einer Abendaufnahme
mit meiner Canon Pfoficamera und dem Smartphone gemacht. Das obere Foto stammt
von der Canon und das untere vom Smartphone.







Sonntag, der 1. Juli

Tag 97

Ein sonniger Sonntagmorgen zeigt sich jetzt um 07:10 Uhr. Auf dem Platz herrscht noch
morgentliche Ruhe. Wie es aussieht wird es wie in den vergangenen Tagen auch ein sehr warmer Tag. Es ist hier immer so um die +30° Celsius, also schon fast griechische
Verhältnisse. So werden wir schon langsam "durchgebraten" und der Übergang auf das griechische Wetter fällt uns nicht mehr so schwer.


Unser Standort direkt an der Mosel von der Brücke aus gesehen.

Viele Freizeitkapitäne, aber auch Berufschiffe befahren die Mosel und so gibt es
immer etwas zu sehen und zu fotografieren.












Pünktlich zum Frühstück erscheint Familie Schwan um sich ihren Anteil zu sichern.



Die drei jungen Schwäne haben ordentlich Hunger und sind über unsere Brotkrumen
sehr erfreut.

 


 


Montag, der 2. Juli

Tag 98

Jeden Tag habe ich diesen Graureiher vorbei fliegen sehen. Heute hatte ich das Glück,
dass er sich unweit von mir auf einem Felsen am Wasser nieder ließ. Er hat mich
anschleichen gesehen ließ mich aber bis ca. auf 8 - 10 Meter an sich heran und so
 konnte ich die folgenden Aufnahmen machen.









Irgendwann hatte er das "Modelstehen" satt und machte sich auf und davon.












Dienstag, der 3. Juli


Tag 99

Heute, nach dem Frühstück wollen wir in die Stadt gehen und uns ein wenig umsehen.
Es ist jetzt 06:20 Uhr und der Himmel sieht ziemlich bedeckt aus. Der Wetterbericht
zeigt auch für die nächsten Tage ein etwas unbeständiges Wetter voraus und die
Temperaturen sollen auch nicht mehr ganz so hoch werden. Ein aktuelles Foto mit
einem "halben" Regenbogen habe ich soeben gemacht.



Das erste Mal seitdem wir hier in Pont a Mousson sind ist der Platz nicht völlig voll
geworden und das ist wirklich sehr selten. Immerhin hatten wir jeden Tag andere
nette Nachbarn und so gab es immer etwas zu erzählen.
Soeben ist ein Oldtimer auf den Platz neben uns gefahren. Es handelt sich um einen zum
Wohnmobil umgebauten DAF Bus aus dem Jahre 1967.



Das Wetter hat am Vormittag doch noch aufgeklart und es wieder sehr warm geworden.
Darum haben wir unseren Stadtspaziergang auf Morgen verschoben. Wir werden gleich
nach dem Frühstück, bevor es wieder zu warm wird, aufbrechen und uns einiges in
der Stadt ansehen.


Mittwoch, der 4. Juli

Tag 100

Heute werden wir den angekündigten Stadtbummel unternehmen. Es wird wahrscheinlich
wieder sehr warm werden, aber wir gehen gleich nach dem Frühstück los um, wenn die
große Mittagshitze eintritt, wir mit hoffentlich ein paar schönen Fotos wieder zurück sind.
Morgen, am Donnerstag wird schon wieder unser letzter Tag hier in Pont a Mosson sein,
denn am Freitag früh verlassen wir die Stadt in Richtung "Bar le Duc" das etwa
75 Kilometer weiter westlich von hier liegt.
 Auf dem Weg in die Stadt sehen wir immer wieder, wie in Frankreich überall, schönen Blumenschmuck (3 Bilder unten) Alle folgenden Bilder des heutigen Tages vom
Smartphone.




 

Das Centrum der Stadt liegt im hellen Sonnenschein und die Sonne knallt schon wieder unbamherzig vom Himmel.










 




Um 10:45 Uhr sind wir schon wieder zurück nachdem wir noch Kleinigkeiten im Carrefour,
einem bekannten französischen Supermarkt, eingekauft hatten. Den Rest des Tages
werden wir schön im Schatten mit einer Flasche eiskalten"Cidre" verbringen. Cidre ist
ein leichter Apfelwein der vorwiegend in der Normandie hergestellt wird.



Unten habe ich mal ein Panoramafoto von Pont a Mousson, aufgenommen von unserem
Stellplatz aus, in großer Auflöung eingefügt.


Donnerstag, der 5. Juli

Tag 101

Ja, nun ist der letzte Tag an dem wir hier in Pont a Mousson sind angebrochen. In den
letzten Tagen habe ich unter anderem die Route ausgearbeitet die uns weiter durch
Frankreich in Richtung Süden zur italienischen Grenze führen wird. Ich habe mir
einige Stellplätze herausgesucht, von denen ich glaube, dass wir dort gut stehen,
bzw. Übernachten können.
Ich weiß ja, dass viele unsere Reiseroute nachverfolgen und aus diesem Grunde will
ich die von mir ausgesuchten Stellplätze in der Reihenfolge in der wir sie anfahren wollen
hier veröffentlichen. Außer dem schönen Platz in Charmes kennen wir die anderen Plätze
nicht und suchen sie zum ersten Mal auf. Sicher werden uns nicht alle Orte und
Stellplätze gefallen, aber das ist nun mal so wenn man unbekanntes Terrain betritt.
Im großen und ganzen haben wir bisher aber immer Glück mit unserer Auswahl gehabt
und hoffen, dass es auch diesmal so sein wird. Das ist ja gerade das spannende neue Landschaften, Orte und gute Stellplätze zu entdecken und dabei neue Erfahrungen
zu sammeln.
Als erstes geht es am Freitag nach Bar le Duc, weiter Joinville, Charmes,
Bulgneville, Corgirnon, Maxilly sur Saone, Pontailler sur Saone, Lamarche sur Saone,
Saint Jean de Losne, Seurre, Cousance, Les Moussieres, Aiguebelle, Saint Pierre de
Chartreuse und als letzten Platz in Frankreich Valloire.
Von Vailoire aus geht es dann auf der Autobahn durch den Tunnel nach Italien.
Die Landstraße über die Berge und den "Col du Petit Saint Bernhard Pass" haben wir
schon vor zwei Jahren gefahren.
(siehe 3 Bilder unten von vor zwei Jahren noch mit dem Miller)



 

 Deswegen nehmen wir dieses Mal ein Stück Autobahn, die mit einem Tunnel durch den
Berg führt, in Kauf.
Der erste Stellplatz in Italien wird voraussichtlich Bardonecchia im Piemont sein. Ab
heute bis zum ersten italienischen Stellplatz lassen wir uns ca. 35 Tage Zeit. Das heißt,
dass wir uns auf den Plätzen die uns besonders gut gefallen auch mal etwas länger
verweilen können.
Laut meiner groben Terminierung sollte es dann ca. der 10. – 12. August sein.
Danach haben wir noch genügend Zeit um bis zum 18. August den Hafen von Ankona
zu erreichen, wo am 19. August Abends unsere Fähre nach Patras abfährt.
Es hat sich etwas abgekühlt und den ganzen Nachmittag geregnet. Zum Abschied
versöhnt uns der Himmel am Abend mit einem wolkenverhangenen Sonnenuntergang.



 



Freitag, der 6. Juli

Tag 102

Die schöne Woche hier ist nun leider zu Ende. Wir werden erst gemütlich Frühstücken,
dann die guten Möglichkeiten hier in Pont a Mousson nutzen um Wasser zu bunkern
und zu Entsorgen, bevor es auf die ca. 75 Kilometer lange Strecke nach
Bar le Duc geht.


Karte von Google Maps

48°46'31"N  5°9'59"E

Stellplatz Bar le Duc, Gebühr gratis, Wasser 100 Liter= 2,10 Euro, Strom= 2,10 Euro,
Jetons dafür sind im Tourimusbüro zu besorgen. Wir haten Glück, denn Wasser und
Strom waren frei.


Schon um 09:50 Uhr haben wir den Stellplatz in Bar le Duc nach einer wunderschönen
Fahrt durch die französische Landschaft erreicht. Unter anderem haben wir
Sonnenblumenfelder rechts und links der Straße, so weit das Auge reicht, gesehen.






Der Stellplatz liegt direkt am Rhein - Marne - Kanal. Toiletten waren ebenso vorhanden
wie eine moderne Ver - und Entsorgungsanlage. Wir brauchten für Wasser und Strom
hier am Platz nichts bezahlen.




 

 

Hier eine gesamte Übersicht über den kleinen Stellplatz. Wir stehen ganz rechts und
Regina stellt gerade die Stühle in den Baumschatten, denn die Sonne knallt schon
wieder kräftig vom Himmel.



Wir haben festgestellt, dass wir doch schon einmal auf diesem Platz waren. Jetzt wo
wir ihn sehen fällt es uns wieder ein.


Sonnabend, der 7. Juli


Tag 103

Es geht schon wieder weiter und zwar nach Joinville, dass ca. 45 Kilometer von hier
entfernt liegt.


Karte von Google Maps

Stellplatz Joinville, Gebühr = gratis, Strom = 2 Euro für 55 Minuten,
Wasser = 10 Minuten 2 Euro.


48°26'44"N  5°8'58"E

Wir haben um 10:30 Uhr den Stellplatz in Joinville erreicht und sind angenehm überrascht.
Der Stellplatz ist sehr sauber und liegt direkt am Rhein-Marne-Kanal. Ein kleiner Park
mit Bänken und Tischen steht zur Verfügung und verspricht einen angenehmen Aufenthalt.
Spontan entschließen wir uns ein paar Tage hier zu verweilen, zumal, und das ist
"lebenswichtig", Lidl fast direkt vor der Haustür in zwei Minuten zu erreichen ist.



Ein ruhiger sauberer Stellplatz in Joinville (oben) und vom Rhein-Marne-Kanal nur durch
diese schöne parkähnliche Anlage getrennt. (2 Bilder unten)



Immer wieder kommen hier schöne Freizeitschiffe bzw. Hausboote vorbei oder legen
über Nacht an.








Sonntag, der 8. Juli


Tag 104

Wettermäßig können wir uns wirklich nicht beklagen. Seit Wochen fast immer nur
schönes Wetter genau wie heute. Ein blauer Himmel mit strahlendem Sonnenschein
erwartet uns an diesem Morgen. Ein idealer Tag um mal garnichts zu tun und nur
zu relaxen. Dieser Platz hier in Joinville ist wirklich zu empfehlen und wir werden ihn in
die Top 10 der Gratis Plätze unserer Liste aufnehmen.
Wie gesagt, werden wir heute nichts tun, außer uns uns das Formel 1 Rennen in
Silverstone und die Etappe der Tour de France im TV anzusehen.



Bei einem kleinen Spaziergang haben wir uns dem Platz von der anderen Seite genähert
und so konnte ich diese Aufnahme machen. (Bild oben)



Montag, der 9. Juli

Tag 105

Mein Navi zeigt mir gute 100 Kilometer bis nach Charmes an, dass wir heute besuchen
wollen. Wie immer starten wir ziemlich früh um auch in Charmes einen guten Platz zu
ergattern.


Karte von Google Maps

48°22'25"N  6°17'42"E

Stellplatz Charmes, Gebühr 7 Euro inkl. Wasser, Strom und VE.
An der Schranke mit Karte bezahlen.


Um 11:00 Uhr haben wir den schönen Stellplatz in Charmes erreicht, aber nicht ohne
vorher LIDL mal wieder einen Besuch abzustatten. Den Platz haben wir schon öfter
besucht und wußten das uns hier ein schöner Platz direkt am Kanal "des Vosges", also
dem Vogesenkanal erwartet. Wir sind wieder durch eine sehr schöne Landschaft gefahren
und haben viele schöne Dörfer die sich der Landschaft angepasst haben an der
Strecke gesehen. (Bild unten)



Wir haben wieder Glück und ergattern einen schönen Platz direkt am Kanal und können
Tisch und Stühle unter einem Schattenbaum plazieren.









Auch hier kommen ab und zu Freizeitschiffe aus verschiednen Ländern vorbei.






Ein wertvoller Hinweis ha mich von einem Schweizer Caänper erreicht. Es liest fleissig
mein Reisetagebuch mit und hat gesehen, dass ich als ersten Platz in Italien Bardonecchia
im Piemont ausgesucht habe. Er hat mir nun ein Hinweis gegeben, dass es dort in der
Nähe einen schönen Platrz an einem See gibt. Er hat mir das Foto (unten) und die
Koordinaten geschickt. Vielen Dank an Bruno für diesen Hinweis.



Dieses Foto stammt von Bruno Bischof  73 - CH-8730 Uznach



Dienstag, der 10. Juli

Tag 106

Das Wetter meint es wirklich gut mit uns, denn auch heute ist wieder ein wunderschöner Sommertag. Es kommt uns schon langsam so vor als wenn das schöne Wetter uns
seit Wochen  begleitet.
Also, wo wir sind ist Sommer!
Wir wollen nach dem Frühstück, bevor es zu warm wird, einen Bummel durch den Ort unternehmen.
Frisches Baguett und Schwarzwälder Schinken, in Frankreich heißt er:
Jambon Fume de la Foret Noire gab es heute unter anderem zum Frühstück. So gestärkt
gehts nun zum Stadtbummel.



Immer wieder beeindrucken uns die überall zu sehenden Blumen. Auf Brücken und auf den Straßen überall ist es geschmückt.









Von der Kanalbrücke aus ein Blick auf den Stellplatz und zur anderen Seite liegen mehrere
Hausboote.









Über den Dächern von Charmes (Bild unten)



Und das ist auch etwas besonderes. Mit einem fahrbaren Staubsauger werden die
Straßen vom Laub und Schmutz befreit. (Bild unten)



Ein Storch betrachtet die ganze Angelegenheit aus luftiger Höhe. Das Storchennest ist
auf dem Stellplatz in einem der hohen Bäume.



Nach dem Stadtbummel gönnen wir uns in einer Brasserie einen leckeren Cappuccino.





Mitwoch, der 11. Juli


Tag 107

Heute am frühen Morgen bei herrlichem Sonnenschein bin ich mal wieder auf die Jagd nach Blumen und Pflanzen gegangen. Das Ergebnisist in den folgenden Bildern zu sehen.




 

 

 






Donnerstag, der 12. Juli


Tag 108

Schlappe 50 Kilometer trennen uns vom nächsten Stellplatz Bulgneville den wir uns
ausgesucht haben. Über Landstraßen, wo übrigens seit 1.Juli Tempo 80 vorgeschrieben
ist, gehts dem dem Ziel entgegen.

48°12'25"N  5°50'17"E

Stellplatz Bulgneville, 3,50 Euro inkl. Wasser, VE und Sanitärnutzung



Karte von Google Maps

Bei allerbestem Wetter mit strahlendem Sonnenschein erreichen wir Bulgneville schon
um 09:20 Uhr und sind sprachlos. Das hätten wir hier nicht erwartet. Einen supersaubere
n
an einem See in herrlicher grüner Umgebung gelegenen Stellplatz finden wir hier vor.
Ich kann jetzt schon sagen, dass auch dieser Platz auf jeden Fall in die Liste der Top 10
Stellplätze ganz oben steht.






Schon am Ortseingangsschild der Hinweis, dass es sich um eine Ville de Fleurie, also eine Blumenstadt handelt. Liebevoll an den Straßenrändern hergerichtete Blumenkästen
vermitteln uns ein schönes Gefühl.



Die folgenden vier Bilder habe ich mit dem Smartphone während eines Stadtrundgangs gemacht.













 

Zur Begrüßung erschienen wie auf Bestellung auch diese beiden Elstern (Bild oben)



Ein Blick vom Wohnmobil auf den See (Bild oben) und vom See auf den Wohnmobil
Stellplatz (2 Bilder unten)







Ein kleines Restaurant befindet sich ebenfalls direkt am Platz.




Und nun geht es weiter in Teil 6



   Zurück Teil 1   
Gästebuch  Zurück Teil 2  Marktplatz
   Zurück Teil 3   
   Zurück Teil 4   
   Weiter zum Teil 6  Besucherzaehler

 Zurück zur Startseite

Fragen zum Reisetagebuch können hier gestellt werden.


Design, Texte und Fotos, (außer den besonders gekennzeichneten) unterliegen dem Copyright von
Jonny Weber. Die Landkarten mit Kilometerangaben und Fahrzeiten sind von Google Maps.